Erschienen in:  Märkische Onlinezeitung, 31.08.2016

Brandenburg (MZV) Das Landesmuseum Brandenburg präsentiert ab dem morgigen Donnerstag, 1. September, eine neue Sonderausstellung im Paulikloster. "Vergessene Schätze - Grabkeramik der Lausitzer Kultur aus Privatbesitz" können die Besucher im oberen Kreuzgang besichtigen.

Die Ausstellungsstücke stammen aus den Antikensammlungen Ursula und Karl-Heinz Preuß und der Slawenburg Raddusch. Hierbei handelt es sich um Grabfunde der Lausitzer Kultur, die in den letzten Jahren aus Privathand in die Sammlung des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalschutz und Archäologischem Landesmuseum gekommen sind. Den größten Komplex stellen 35 Gefäße dar, die der Sammler Karl-Heinz Preuß im Antikenhandel erworben und dem BLDAM übergeben hat. Durch seine Unterstützung konnten die Funde wissenschaftlich aufbereitet und diese Ergebnisse nun der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Sonderausstellung macht bis zum 7. Januar des kommenden Jahres im Pauli-kloster Station. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 5 Euro. Ermäßigt kommen Gäste für 3,50 Euro hinein. Familien bezahlen 10 Euro. Kinder unter zehn Jahren haben freien Eintritt. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.

csm_1025925986_65308b4f76.jpg

Thomas Baake 31.08.2016 09:44 Uhr
Red. Brandenburg/Havel, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!