Dauerleihgabe von 32 Urnen und anderen Gefäßen aus einem ursprünglich im Raum Finsterwalde vermuteten bronze- bis eisenzeitlichen Gräberfeld im Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischem Landesmuseum. Ziel des damit verbundenen Projektes ist es, sowohl den bisher unbekannten genauen Fundort zu ermitteln als auch herauszufinden, zu welcher, ursprünglich sehr viel größeren Sammlung, die vermutlich aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammt, die Objekte gehörten.

Zahlreiche bedeutende Sammlungen gingen während des Zweiten Weltkrieges sowie in der unmittelbaren Nachkriegszeit verloren und gelten bis heute als verschollen. Nach Möglichkeit sollen weitere Objekte dieser alten und inzwischen verstreuten Sammlung erworben und dem Brandenburgischen Landesdenkmalamt zur Verfügung gestellt werden.

Anders als ursprünglich angenommen stammt der Großteil der Gefäße nicht aus der Niederlausitz, sondern aus dem mittelschlesischem Raum. Das legt eine stilistische Analyse im Rahmen eines gemeinsamen Projektes des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und der Sammlung Preuß nahe. Die Ergebnisse dieses Projektes wurden 2016/2017 in zwei Ausstellungen in der Slavenburg Raddusch und im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg vorgestellt.

 

Gefäße der Lausitzer Kultur, Sammlung Preuß Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum
Gefäße der Lausitzer Kultur, Sammlung Preuß Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum